Geschichten

Hotteleaks (Auszüge)

Ein geheimes Dossier, in dem Evers seine Einschätzungen und Beurteilungen zu all seinen...

Sintflut für alle

„Was sind denn das für Vampire?“ Julia sitzt in meiner Küche und schimpft. Sie ist richtig wütend....

Sportstadt Nr. 1

Theater ist soviel mehr, kann soviel mehr, als uns Schauspielhäuser, Opern oder Off-Bühnen zeigen...

Wohnungseinrichtung

Ich kenne Menschen, die meine Wohnung kennen, die einfach anfangen zu lachen, wenn ich einen Satz...

Aschenputtel Deluxe

Schuhmacher, die heute noch richtig edle, elegante, perfekt sitzende, angenehme Massschuhe aus...

Horsta Concordia

Dienstagnacht. Liege auf dem Sofa und schaue im Fernsehn der Bergung der Costa Concordia zu. Das...

Aschenputtel de Luxe

Schuhmacher, die heute noch richtig edle, elegante, perfekt sitzende, angenehme Massschuhe aus...

Letzte Sätze

Von einigen berühmten oder auch nicht so berühmten Menschen wird behauptet, man kenne die letzten...

Wann guckt man?

Ich habe zu meinem Geburtstag eine elektrische Zahnbürste geschenkt bekommen. Ich hatte vorher...

Monika

Dienstagmorgen 5.30 Uhr. Das Telefon klingelt. Ich schrecke auf. Telefon, um diese Zeit - das muss...

Tricks für den Frühling

Manche Dinge hört man nicht gern. Wie ich, der ich neulich hören musste, der Mel Gibson, der sei...

Gorch Fock

Ich wäre ja früher auch gerne zur See gefahren. Hätte ich mir schön vorgestellt. Wäre ich auch,...

Zukunftsfragmente

Die Zukunft. Wie wird sie aussehen? Was wird uns erwarten? Wie werden wir in 30 Jahren leben,...

Wildschweine

…ich bin natürlich auch froh, dass es hier so viel Freiheit gibt. Also zumindest, wenn man sie...

Niedersachsen

Was wissen wir von Nie -der -sachs -senunbekanntes Nie -der -sachs -senMeistens ist nicht sehr...

Glückwünsche

Viele Glückwünsche für Wolf-Tassilo Sack. Der hat gerade mit seiner Diplomarbeit, einer...

Ich und Günter Grass

Vor zwei Jahren war ich auf der Frankfurter Buchmesse zur „langen Nacht der Bücher“ eingeladen. Eine der wichtigsten Messeveranstaltungen, wo sehr große, sehr berühmte Autoren eine ganze Nacht lang nacheinander interviewt werden, eigentlich eine Radiosendung, aber im großen Sendesaal, vor vielen hundert Menschen.

Wobei „die ganze Nacht“ ist relativ. Es war mehr, was der Frankfurter eben so die ganze Nacht nennt. Die Veranstaltung ging von 19.00 bis 23.00 Uhr.

Leider gehörte ich nicht zu den sehr großen, sehr berühmten Autoren, sondern sollte nur den Abend mit kurzen lustigen Geschichten zwischen den Interviews auflockern. Menschen, die nicht wissen, wie anspruchsvoll die Tätigkeit des Auflockerers ist, sagen auch Pausenclown.

Aber das war nicht mein Erlebnis bei dieser Veranstaltung. Mein Erlebnis war, wie ich Günter Grass einen Kaffee gebracht und ihm meinen Stuhl überlassen habe. Was jetzt eigentlich auch kein so großartiges Erlebnis ist, vor allem, weil ja praktisch überhaupt nichts weiter geschehen ist, als dass ich eben Günter Grass einen Kaffee gebracht und meinen Stuhl überlassen habe.

Wobei genau genommen war ich im Aufenthaltsraum neben der Bühne ja nur aufgestanden, um mir einen Kaffee zu holen. Währenddessen jedoch kamen Günter Grass und sein Stab herein. Insgesamt ca. 10 Leute. Doch ausgerechnet Günter Grass setzte sich just auf meinen Stuhl.

Als  ich allerdings ganz im Tran, überlegend, welchen Text ich denn jetzt vor Günter Grass lesen würde, zurückkomme, bemerke ich Günter Grass erst, als ich schon fast auf ihm drauf sitze. Zuerst denke ich sogar noch: „Boarh ey, mein Stuhl sieht aus wie Günter Grass“, aber dann begreife ich doch noch, dass mein Stuhl der echte Günter Grass ist.

Allerdings bin ich mit meiner Tasse schon viel zu nah, um noch unauffällig zu einem anderen Stuhl gehen zu können. Er hat mich schon bemerkt, ich muss etwas sagen, also rufe ich geistesgegenwärtig: „Ey mann Herr Grass, Literaturnobelpreis hin oder her, aber das hier ist mein Stuhl, geh gefälligst woanders sitzen!“

Nein, das habe ich natürlich nicht gerufen. Um Herrn Grass nicht zu kompromittieren sagte ich vielmehr wörtlich: „Guten Tag Herr Grass, möchten Sie einen Kaffee?“

Was Günter Grass erfreut annahm, womit ich ihm nach dem Stuhl auch noch meinen Kaffee überließ, woraufhin Günter Grass gleich für seinen Stab noch 8 weitere Kaffee bei mir orderte, weshalb ich für die 12 Minuten, die Günter Grass sich in diesem Aufenthaltsraum aufhielt, die Rolle des Kellners bei behielt, um Günter Grass nicht in Verlegenheit zu bringen oder ihn gar unnötig zu verwirren.

Gesprochen habe ich mit Günter Grass nichts weiter, obwohl man sich, so glaube ich, mit ihm ganz gut über Fußball unterhalten kann, aber ich war ja mit Kellnern beschäftigt.

Günter Grass jedoch, der wohl noch die letzten Sätze meines Textes mitbekommen hatte, ließ mir dann später über eine seiner Mitarbeiterinnen ausrichten, er, Günter Grass, sei froh, dass ich auch schreibe, denn als Kellner sei ich ja nun wahrlich nicht besonders gut.

Die Frage, ob ich den Satz: „Besser er schreibt, als dass er kellnert!“ von ihm über mich als Zitat verwenden dürfe, habe ich mich dann allerdings nie zu stellen getraut.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willkommen auf den neuen Heimseiten von Horst Evers

Vieles ist schon schön geworden. Manches braucht noch ein bisschen, aber alles ist in Behandlung. Es gibt Informationen über die Programme, die Veranstaltungen, Bücher, CDs und über Horst Evers selbst.

Kontaktlose Schlägereien

In unserem Drogeriemarkt, in dem bis gestern ein Wachmann stand, stehen nun zwei. Beide wirken überhaupt nicht so, als hätten sie Interesse daran, einen Streit zu schlichten.

www.krisenkalender.de

Zuhause ist es doch am Schönsten. Ich warte wie andere geduldig darauf, wieder auf Bühnen oder zumindest in den Zug zu dürfen.

Die Live-Aufnahme des Hörbuchs zum neuen Geschichtenband

Letztes Jahr schrieb ich: „Jedes Jahr, wenn sich mein Nachbar Rüdiger wieder eine Flasche Vodka kauft, …“

Letzte Lesungen vorm Jahresrückblick

Jedes Jahr, wenn sich mein Nachbar Rüdiger wieder eine Flasche Vodka kauft, 24 Striche an den Rand macht und behauptet, das wäre nun quasi sein Adventskalender, weiß ich: Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Doch vorher ist noch einiges zu tun.

Wäre ich du, würde ich mich lieben

Heute ist es soweit. Das neue Buch erscheint. Es heisst „Wäre ich Du, würde ich mich lieben“ und erklärt praktisch in 56 eigenständigen Geschichten diesen Titel. Unter anderem. Ich finde, das Buch ist wirklich schön geworden, weshalb ich dem Verlag auch explizit...

Der Frühschoppen wird 23

Es war ein kühler, düsterer Sonntag im Herbst des Jahres 1990, als einige seltsame Herren die behauptete Bühne im Keller eines besetzen Hauses in der Berliner Brunnenstraße betraten und erstmals wildfremden Menschen öffentlich ihre Geschichten vorlasen … Was aus der...

Es wird wieder vorgelesen

Seltsame Dinge gehen vor in der Welt. Hertha BSC ist Tabellenführer. Fraglos ein erster Schritt zum „Championsleague-Finale daheim“ im Mai 2015. Dennoch sollte man auf dem Teppich bleiben. Jetzt schon davon zu sprechen, dieses Finale unbedingt gewinnen zu müssen, wäre...

Der Frühling zeigt sich

Pünktlich zum Frühling habe ich am Montag, dem 7. März wieder neue Geschichten für Radio 1 aufgenommen. Die Aufnahmen sind in jedem Falle sehr schön geworden. Allen die Karten gewonnen hatten und dabei waren, möchte ich noch einmal herzlich danken für die schicke...

Wedding

Wedding: 37 Geschichten über die Perle von Berlins Stadtteilen 37 kuriose Geschichten über einen Stadtteil, der sich in irgendeiner größeren Stadt befinden könnte; eine Liebeserklärung an Käfer und Menschen. Aber der WEDDING liegt nun mal in Berlin; unzählige Sagen,...