Geschichten

Ein herrlicher Tag

Wenn man morgens in der Küche sitzt und das Erste, was man hört, ist das leise röchelnde Schimpfen...

Der kleine Satellit

Im Bus. Der Junge auf dem Sitz vor uns zückt sein Handy, wählt eine Nummer, spricht: – Ey, nur...

Was anders ist

Wenn ich früher, nachts, vielleicht ein wenig angetrunken und vielleicht auch in eigenartiger...

Zwei Plätze für Scholz

Montagmorgen, 11.00Uhr. Bin schon seit drei Stunden wach, sitze auf dem Sofa und starre auf meine...

Youtube und Brot

Freitagmorgen. Renne durch die Wohnung und suche meine Mütze. Will nicht ohne die Mütze raus. Es...

Was einem keiner dankt

Rennrodeln war sicherlich nie eine der Sportarten, die mir in meinem Leben bislang sonderlich...

Wildschweine

…ich bin natürlich auch froh, dass es hier so viel Freiheit gibt. Also zumindest, wenn man sie...

Zukunftsfragmente

Die Zukunft. Wie wird sie aussehen? Was wird uns erwarten? Wie werden wir in 30 Jahren leben,...

Bewegungsprotokolle

Peter erklärt mir, es gäbe mittlerweile Programme für Smartphones mit denen man fast...

Das Haus in Brandenburg

Micha will sich ein Haus kaufen. In Brandenburg. Micha, der schon seit Jahren und bislang noch...

Menu à la sanitaire

Der Taxifahrer, der mich von Emmelshausen nach Boppard bringt, ist Maurer. Oder andersrum....

Letzte Sätze

Von einigen berühmten oder auch nicht so berühmten Menschen wird behauptet, man kenne die letzten...

Das Tuten

Donnerstagnacht 4Uhr 20. Es tutet in der Wohnung. Aber ein Tuten, dass ich so gar nicht kenne und...

Monika

Dienstagmorgen 5.30 Uhr. Das Telefon klingelt. Ich schrecke auf. Telefon, um diese Zeit - das muss...

Hotteleaks (Auszüge)

Ein geheimes Dossier, in dem Evers seine Einschätzungen und Beurteilungen zu all seinen...

Sintflut für alle

„Was sind denn das für Vampire?“ Julia sitzt in meiner Küche und schimpft. Sie ist richtig wütend....

Ich und Günter Grass

Vor zwei Jahren war ich auf der Frankfurter Buchmesse zur „langen Nacht der Bücher“ eingeladen....

Sportstadt Nr. 1

Theater ist soviel mehr, kann soviel mehr, als uns Schauspielhäuser, Opern oder Off-Bühnen zeigen...

Wohnungseinrichtung

Ich kenne Menschen, die meine Wohnung kennen, die einfach anfangen zu lachen, wenn ich einen Satz...

Aschenputtel Deluxe

Schuhmacher, die heute noch richtig edle, elegante, perfekt sitzende, angenehme Massschuhe aus...

Horsta Concordia

Dienstagnacht. Liege auf dem Sofa und schaue im Fernsehn der Bergung der Costa Concordia zu. Das...

Aschenputtel de Luxe

Schuhmacher, die heute noch richtig edle, elegante, perfekt sitzende, angenehme Massschuhe aus...

Die siebzehn-Faktor-Authentifizierung

An der Bushaltestelle.

Eine mir unbekannte Frau rennt plötzlich auf mich zu und beginnt, hektisch zu reden:
«entschuldigen Sie bitte, Sie kennen mich nicht. Aber Sie sehen meinem Mann so unglaublich ähnlich. und der hat sich doch jetzt die Nase gebrochen. weshalb das blöderweise mit dieser Gesichtserkennung nicht mehr funktioniert. Also dürfte ich bitte mal kurz mit ihrem Gesicht sein Handy entsperren?»

Ich bin ja nun wirklich niemand, der der Veränderung der Sprache grundsätzlich skeptisch gegenübersteht. im Gegenteil. Ich halte das für eine Notwendigkeit, einen wesentlichen Bestandteil der Entwicklung einer Gesellschaft. weshalb ich andererseits auch dafür bin, Texte in der Sprache ihrer Zeit zu belassen.

Dennoch habe ich eine gewisse Freude an manchen neuen Wortungetümen des alltäglichen Sprachgebrauchs, wie zum Beispiel seit kurzem an der Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Ich finde das einen tollen Begriff. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung macht nicht nur angeblich mein Onlinebanking sicherer, sondern dient mir seit einiger Zeit auch als verlässlicher Test, ob denn noch ein weiteres Bier okay wäre.

Solange ich in der Lage bin, unfallfrei Zwei-Faktor-Authentifizierung zu sagen, kann es eigentlich so schlimm nicht sein. Da muss ich mir noch keinen Kopp machen. Quasi meine persönliche neun-Silben-Authentifizierung.

Die achtjährige Tochter unserer Nachbarn beispielsweise sagte gestern, nachdem sie ihrer Mutter und mir eine Weile zugehört hatte: «Zwei-Traktor-Autoverzierung». Daher darf sie kein Bier.

Das alles folgt für mich einer nachvollziehbaren höheren Ordnung, mit der ich keine Probleme habe.

Doch der Satz «Dürfte ich bitte mal kurz mit ihrem Gesicht sein Handy entsperren» macht mich nachdenklich. Also auf eine Art.

Auf eine ganz ähnliche Art berührte es mich, als mir meine Bank kürzlich mitteilte, sie werde das TAN-Listen-Verfahren abschaffen. Ich war schon sehr überrascht, als ich feststellte, dass mich das tatsächlich traurig machte.

Da rechnet man doch nicht mit. Also, dass man eine emotionale Verbindung zum TAN-Listen-Verfahren hat. Hatte ich aber. Offensichtlich. So viele Erinnerungen, die plötzlich aufploppten. All diese Erlebnisse. Ich konnte mich überhaupt nicht dagegen wehren.

Beispielsweise wie ein Freund kurz nach der damaligen Einführung leider das Prinzip falsch verstanden hatte und vollkommen verzweifelt war, weil er tatsächlich meinte, man müsste jetzt allet TAN-Zahlen auf der zugeschickten Liste auswendig lernen. Alle! Komplett!

Er war vollkommen durch den wind. Man konnte ihn gar nicht mehr erreichen. Und dann hat er das gemacht. Die TAN-Codes auswendig gelernt und es sogar geschafft. Also fast, aber immerhin. eigentlich ist er schon sehr, sehr intelligent.

Also im Prinzip. woran man aber eben auch recht gut sieht, wie relativ der Begriff Intelligenz doch ist.

Heute, sagt er, verwechselt er ständig die Namen seiner mittlerweile vier Kinder. Kann aber immer noch die ersten zwanzig Kombinationen der damaligen TAN-Liste auswendig, weshalb er seinen Kindern heimlich TAN-nummern zugeordnet hat. So kann er sie besser unterscheiden. was genau das zeigt, was ich immer sage: nichts, was man lernt, ist für umsonst.

Selbst die Dinge, bei denen man sich zunächst wirklich sicher ist, sich unnütz gequält zu haben. Irgendwann kommt doch der Moment, in dem man froh ist, darauf zurückgreifen zu können. Statt des TAN-Listen-Verfahrens haben wir jetzt also die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Auch gut. was tut man nicht alles für das Gefühl von ein bisschen mehr Sicherheit.

Wobei, wie lange wird die jetzt wohl ausreichen? Also ab wann sind auch zwei Faktoren nicht mehr sicher genug, sodass man dann drei, vier, fünf, sechs, sieben oder noch mehr Faktoren zur Authentifizierung benötigt? Wie fern ist der Tag, an dem ich für eine schlichte Überweisung womöglich eine mehrstündige Siebzehn-Faktor-Authentifizierung durchführen muss?

Während der ich wahrscheinlich neben Gesichts-, Daumen- und Iris-Scan auch noch eine schnelle Ultraschallaufnahme verschiedener innerer Organe machen soll? Mit meinem Fitnessarmband, das Ultraschall natürlich längst kann.

Genauso wie Kernspintomographie und – Milch aufschäumen. was aber letztlich nur eine Nebenfunktion des Tätowierlasers ist. Wobei dafür keine Zeit ist, denn es folgt ja schon der nächste Faktor, bei dem ich aufgefordert werde, vor der Kamera eine bestimmte Schrittfolge zu tanzen, um danach für die Spracherkennung verschiedene Gedichtzeilen in unterschiedlichen Dialekten rezitieren oder bekannte Lieder rückwärts singen zu müssen. Bis ich endlich im letzten Schritt einen eigenen, von mir festgelegten privaten Code eingeben darf, der aber mindestens enthalten muss: einen Großbuchstaben! und einen Kleinbuchstaben! und eine Zahl! und ein Sonderzeichen! und je ein Element aus dem griechischen, kyrillischen, elbischen und klingonischen Alphabet sowie ein Symbol aus der Textilpflege! Aber, und dies ist ganz wichtig, maximal sechs Stellen haben darf! Wenn ich dann also, nachdem ich rund einen halben tag mit dieser Siebzehn-Faktor-Authentifizierung zugebracht habe, endlich online sehe, dass die Überweisung jetzt leider nicht ausgeführt werden kann, da gerade Wartungsarbeiten stattfinden, und ich es später noch einmal probieren soll – dann werde ich wohl, wie so oft, in den Spiegel schauen und denken: «ey, es wäre schön, wenn jemand mal mein Gesicht entsperren könnte!»

0 Kommentare

Das neue Horst-Evers-Buch ist da!

Ihr erstes Geschenk für Weihnachten 2021! Reinhören!

Willkommen auf den neuen Heimseiten von Horst Evers

Vieles ist schon schön geworden. Manches braucht noch ein bisschen, aber alles ist in Behandlung. Es gibt Informationen über die Programme, die Veranstaltungen, Bücher, CDs und über Horst Evers selbst.

Kontaktlose Schlägereien

In unserem Drogeriemarkt, in dem bis gestern ein Wachmann stand, stehen nun zwei. Beide wirken überhaupt nicht so, als hätten sie Interesse daran, einen Streit zu schlichten.

www.krisenkalender.de

Zuhause ist es doch am Schönsten. Ich warte wie andere geduldig darauf, wieder auf Bühnen oder zumindest in den Zug zu dürfen.

Die Live-Aufnahme des Hörbuchs zum neuen Geschichtenband

Letztes Jahr schrieb ich: „Jedes Jahr, wenn sich mein Nachbar Rüdiger wieder eine Flasche Vodka kauft, …“

Letzte Lesungen vorm Jahresrückblick

Jedes Jahr, wenn sich mein Nachbar Rüdiger wieder eine Flasche Vodka kauft, 24 Striche an den Rand macht und behauptet, das wäre nun quasi sein Adventskalender, weiß ich: Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Doch vorher ist noch einiges zu tun.

Wäre ich du, würde ich mich lieben

Heute ist es soweit. Das neue Buch erscheint. Es heisst „Wäre ich Du, würde ich mich lieben“ und erklärt praktisch in 56 eigenständigen Geschichten diesen Titel. Unter anderem. Ich finde, das Buch ist wirklich schön geworden, weshalb ich dem Verlag auch explizit...

Der Frühschoppen wird 23

Es war ein kühler, düsterer Sonntag im Herbst des Jahres 1990, als einige seltsame Herren die behauptete Bühne im Keller eines besetzen Hauses in der Berliner Brunnenstraße betraten und erstmals wildfremden Menschen öffentlich ihre Geschichten vorlasen … Was aus der...

Es wird wieder vorgelesen

Seltsame Dinge gehen vor in der Welt. Hertha BSC ist Tabellenführer. Fraglos ein erster Schritt zum „Championsleague-Finale daheim“ im Mai 2015. Dennoch sollte man auf dem Teppich bleiben. Jetzt schon davon zu sprechen, dieses Finale unbedingt gewinnen zu müssen, wäre...

Der Frühling zeigt sich

Pünktlich zum Frühling habe ich am Montag, dem 7. März wieder neue Geschichten für Radio 1 aufgenommen. Die Aufnahmen sind in jedem Falle sehr schön geworden. Allen die Karten gewonnen hatten und dabei waren, möchte ich noch einmal herzlich danken für die schicke...