Geschichten

Monika

Dienstagmorgen 5.30 Uhr. Das Telefon klingelt. Ich schrecke auf. Telefon, um diese Zeit - das muss...

Hotteleaks (Auszüge)

Ein geheimes Dossier, in dem Evers seine Einschätzungen und Beurteilungen zu all seinen...

Sintflut für alle

„Was sind denn das für Vampire?“ Julia sitzt in meiner Küche und schimpft. Sie ist richtig wütend....

Ich und Günter Grass

Vor zwei Jahren war ich auf der Frankfurter Buchmesse zur „langen Nacht der Bücher“ eingeladen....

Sportstadt Nr. 1

Theater ist soviel mehr, kann soviel mehr, als uns Schauspielhäuser, Opern oder Off-Bühnen zeigen...

Wohnungseinrichtung

Ich kenne Menschen, die meine Wohnung kennen, die einfach anfangen zu lachen, wenn ich einen Satz...

Aschenputtel Deluxe

Schuhmacher, die heute noch richtig edle, elegante, perfekt sitzende, angenehme Massschuhe aus...

Aschenputtel de Luxe

Schuhmacher, die heute noch richtig edle, elegante, perfekt sitzende, angenehme Massschuhe aus...

Letzte Sätze

Von einigen berühmten oder auch nicht so berühmten Menschen wird behauptet, man kenne die letzten...

Wann guckt man?

Ich habe zu meinem Geburtstag eine elektrische Zahnbürste geschenkt bekommen. Ich hatte vorher...

Tricks für den Frühling

Manche Dinge hört man nicht gern. Wie ich, der ich neulich hören musste, der Mel Gibson, der sei...

Gorch Fock

Ich wäre ja früher auch gerne zur See gefahren. Hätte ich mir schön vorgestellt. Wäre ich auch,...

Zukunftsfragmente

Die Zukunft. Wie wird sie aussehen? Was wird uns erwarten? Wie werden wir in 30 Jahren leben,...

Wildschweine

…ich bin natürlich auch froh, dass es hier so viel Freiheit gibt. Also zumindest, wenn man sie...

Niedersachsen

Was wissen wir von Nie -der -sachs -senunbekanntes Nie -der -sachs -senMeistens ist nicht sehr...

Glückwünsche

Viele Glückwünsche für Wolf-Tassilo Sack. Der hat gerade mit seiner Diplomarbeit, einer...

Horsta Concordia

Dienstagnacht. Liege auf dem Sofa und schaue im Fernsehn der Bergung der Costa Concordia zu. Das zieht sich.

Bin völlig kaputt. Sollte eigentlich längst ins Bett gegangen sein, aber schaffe es einfach nicht aufzustehn. Zu müde zum ins Bett gehen. Boarhh, bin ich kaputt. Schaue wieder zur Costa Concordia. So aus dieser Perspektive, also von der Seite her im Liegen betrachtet, sehen wir uns erschütternd ähnlich. Wer uns beiden wohl als Erstes wieder aufgerichtet ist? Das könnte ein ganz enges Rennen werden.

Wobei, ein fairer Wettbewerb ist das nicht. Die Costa Concordia hat schliesslich ein Riesenteam von Ingenieuren, Mathematikern und anderen Spezialisten. Seit über einem Jahr machen die nichts anderes als das Drehen des Schiffes vorzubereiten. Alles ist berechnet, nichts dem Zufall überlassen. Man hat nur eine Chance!

Ich dagegen… habe mir alles selbst beigebracht, bin ein Aufstehautodidakt, der ohne Spezialisten und wissenschaftliche Berechnungen, das sich Hochhieven irgendwie improvisieren muss. Dabei habe auch ich nur eine Chance. Wenn ich quasi nur halbaufgerichtet aufs Sofa zurückfalle, werde ich wahrscheinlich sofort einschlafen. Mit praktisch unfkalkulierbaren Folgen, ja Gefahren für das gesamte Umfeld, den nächsten Tag und meinen Rücken. Im Falle einer Sofa-Havarie der Horsta Eversoria ist das gesamte Ökosystem Fernsehcouch bedroht. Nachhaltig.

Ein Jahr Vorbereitung zur Aufrichtung der Costa Concordia und ich versuche das gerade mal seit ein oder zwei Stunden.

Es gibt ja Leute, die behaupten, der ganze Aufwand, der bei sowas, wie der Bergung der Costa Concordia mittlerweile betrieben wird, sei völlig übertrieben. Ich kenne einen Hobbybauern aus Brandenburg, der meint: „Vor 60 Jahren, also in den 50ern, hätte man einfach zu den umliegenden Altmetallhändlern gesagt: Nehmt Euch, was Ihr brauchen könnt und nach zwei, drei Wochen wäre das ganze Wrack weggewesen.“

Gut, rein umwelttechnisch wäre das zwar wahrscheinlich ne ziemlich Sauerei geworden, aber andrerseits war die Umwelt in den 50er Jahren ja quasi noch gar nicht erfunden.
Die Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn zwischen Hannover und Berlin ist seit vier Monaten gesperrt. Weil das Hochwasser zuviel Schotter aus dem Gleisbett gespült hat. Verstehe nicht, warum es so kompliziert ist, Schotter aufzufüllen. Ein Sprecher der Bahn meinte neulich, „Die Sache sei sehr, sehr viel verzwickter als sie klinge.“

Das glaube ich sofort, weil klingt ja erstmal…egal.

Dann meinte er aber auch: „Man müsse und wolle auch die natürlichen Kreisläufe berücksichtigen.“ Das hat mich beunruhigt. Natürliche Kreisläufe? Heisst das womöglich, die warten jetzt bis zum nächsten Hochwasser? In der Hoffnung, daß dann zufällig angespülter Schotter aus Tschechien oder so, die Gleisbetten von selbst wieder auffüllt?

Die Costa Concordia hat mittlerweile wieder 12 Zentimeter geschafft. Ich dagegen stagniere. Gut, da ich mir keine externen Ingenieure für mein Aufstehen leisten kann, muß ich einen anderen Plan entwickeln. Italiener und Engländer machen es mit Technik und Milliarden Bergungskosten, aber hier auf dem Sofa liegt ja quasi Deutschland, also das Land der Ideen. das bin ich, also eben quasi.

Greife mir die mittlerweile zimmerwarme Halbliterflasche Bier und stürze sie zügig runter. Das sollte dafür sorgen, daß ich in Kürze sehr dringend auf Toilette muß, was ja als Aufstehmotivation praktisch unübertroffen ist.

Eine halbe Stunde später ist es soweit. Wuchte mich hoch und schleppe mich zur Toilette. Ha, durch Genie und entschlossenes Handeln konnte ich eine Katastrophe, also das Einschlafen auf dem Sofa verhindern. Leistung hat sich doch mal wieder gelohnt. Bin stolz. Schlafe dann 5 Minuten später auf der Toilette ein. Naja.

0 Kommentare

Willkommen auf den neuen Heimseiten von Horst Evers

Vieles ist schon schön geworden. Manches braucht noch ein bisschen, aber alles ist in Behandlung. Es gibt Informationen über die Programme, die Veranstaltungen, Bücher, CDs und über Horst Evers selbst.

Kontaktlose Schlägereien

In unserem Drogeriemarkt, in dem bis gestern ein Wachmann stand, stehen nun zwei. Beide wirken überhaupt nicht so, als hätten sie Interesse daran, einen Streit zu schlichten.

www.krisenkalender.de

Zuhause ist es doch am Schönsten. Ich warte wie andere geduldig darauf, wieder auf Bühnen oder zumindest in den Zug zu dürfen.

Die Live-Aufnahme des Hörbuchs zum neuen Geschichtenband

Letztes Jahr schrieb ich: „Jedes Jahr, wenn sich mein Nachbar Rüdiger wieder eine Flasche Vodka kauft, …“

Letzte Lesungen vorm Jahresrückblick

Jedes Jahr, wenn sich mein Nachbar Rüdiger wieder eine Flasche Vodka kauft, 24 Striche an den Rand macht und behauptet, das wäre nun quasi sein Adventskalender, weiß ich: Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Doch vorher ist noch einiges zu tun.

Wäre ich du, würde ich mich lieben

Heute ist es soweit. Das neue Buch erscheint. Es heisst „Wäre ich Du, würde ich mich lieben“ und erklärt praktisch in 56 eigenständigen Geschichten diesen Titel. Unter anderem. Ich finde, das Buch ist wirklich schön geworden, weshalb ich dem Verlag auch explizit...

Der Frühschoppen wird 23

Es war ein kühler, düsterer Sonntag im Herbst des Jahres 1990, als einige seltsame Herren die behauptete Bühne im Keller eines besetzen Hauses in der Berliner Brunnenstraße betraten und erstmals wildfremden Menschen öffentlich ihre Geschichten vorlasen … Was aus der...

Es wird wieder vorgelesen

Seltsame Dinge gehen vor in der Welt. Hertha BSC ist Tabellenführer. Fraglos ein erster Schritt zum „Championsleague-Finale daheim“ im Mai 2015. Dennoch sollte man auf dem Teppich bleiben. Jetzt schon davon zu sprechen, dieses Finale unbedingt gewinnen zu müssen, wäre...

Der Frühling zeigt sich

Pünktlich zum Frühling habe ich am Montag, dem 7. März wieder neue Geschichten für Radio 1 aufgenommen. Die Aufnahmen sind in jedem Falle sehr schön geworden. Allen die Karten gewonnen hatten und dabei waren, möchte ich noch einmal herzlich danken für die schicke...

Wedding

Wedding: 37 Geschichten über die Perle von Berlins Stadtteilen 37 kuriose Geschichten über einen Stadtteil, der sich in irgendeiner größeren Stadt befinden könnte; eine Liebeserklärung an Käfer und Menschen. Aber der WEDDING liegt nun mal in Berlin; unzählige Sagen,...