Geschichten

Wann guckt man?

Ich habe zu meinem Geburtstag eine elektrische Zahnbürste geschenkt bekommen. Ich hatte vorher...

Tricks für den Frühling

Manche Dinge hört man nicht gern. Wie ich, der ich neulich hören musste, der Mel Gibson, der sei...

Gorch Fock

Ich wäre ja früher auch gerne zur See gefahren. Hätte ich mir schön vorgestellt. Wäre ich auch,...

Altersvorsorge

Seit die Tochter irgendwo aufgeschnappt hat, dass die Renten unserer, also meiner Generation wegen...

Niedersachsen

Was wissen wir von Nie -der -sachs -senunbekanntes Nie -der -sachs -senMeistens ist nicht sehr...

Glückwünsche

Viele Glückwünsche für Wolf-Tassilo Sack. Der hat gerade mit seiner Diplomarbeit, einer...

Monika

Dienstagmorgen 5.30 Uhr. Das Telefon klingelt. Ich schrecke auf. Telefon, um diese Zeit – das muss wichtig sein. Ich springe aus dem Bett und haste zum Telefon. Das heißt: Genau genommen renne ich ins Zimmer, laufe mit rudernden Armen auf und ab und schreie: ” Wo is’ denn das scheiß Ding, verdammt, muss doch irgendwo sein, wo isses denn?”

Ich muss sehr laut geschrien haben, denn jetzt brüllt’s aus der Nachbarwohnung: “Unter den Zeitungen, wie immer Du Idiot!

Ah ja, Danke.

Keine Ursache.

Die Wände in der neuen Wohnung sind eher dünn, obwohl durchgucken kann man nicht, auch nicht schemenhaft, das ist ja schon ganz gut, von wegen Privatsphäre. Obwohl – interessieren würd’s mich manchmal schon, aber – egal.

Ich greife unter die Zeitungen, ertaste einen telefonhörerähnlichen Gegenstand, reiße ihn mir ans Ohr und zertrümmere eine Vase an meinem Kopf. Versuche mir zu merken, nie wieder Vasen kaufen, die sich so ähnlich anfühlen, wie Telefonhörer, und wenn doch, nie unter die Zeitungen legen, ist auch nich’ gut für die Blumen.

Um weitere Schmerzen zu vermeiden, entscheide ich mich jetzt für die Kabeltechnik. Greife das Telefonkabel und ziehe solange, bis das Telefon zum Vorschein kommt. Das klappt. Unter dem Stapel mit der Dreckwäsche rührt sich was. Da ist es. Klopfe schnell an die Nachbarwand:”

Ey Mann, war gar nicht unter den Zeitungen, war unter der Wäsche, du Blödkopp!

Tschuldigung

Jaja, schon gut

und hebe ab. Das Telefon.

Hallo, hier is nochmals Monika, ich wollt dir nur sagen: Es ist endgültig aus zwischen uns.

Ehe ich etwas sagen kann, legt sie auf.

Ich kenne keine Monika. Von daher sollte mich dieser Verlust eigentlich nicht zu sehr treffen. Obwohl, wie sehr man jemanden mag, merkt man ja immer erst, wenn man ihn verliert. Die Nachbarwohnung meldet sich nochmal.

Wer war denn dran?

Monika.

Wer issn dis?

Keine Ahnung, aber sie hat mit mir Schluss gemacht.

Ohh. Kommste damit klar, oder soll ich rüberkommen?

Du warst doch noch nie hier in der Wohnung.

Stimmt auch wieder. Na denn, versuch ich noch ne Mütze Schlaf zu nehmen, wa?

Okay.

Für mich jedoch ist an Schlaf nicht mehr zu denken.

Monika. Verdammt, was war mit uns beiden nur schief gelaufen. Ich glaube, wir hatten einfach zu wenig Zeit füreinander.

Fünf Sekunden, darauf kann man keine wirklich innige Beziehung aufbauen. Zumindest keine, die tiefer dringt, als die erste stürmische Leidenschaft. Ich blicke auf die zerbrochene Vase, sie ist die einzige Erinnerung die mir bleibt – an Monika.

Ein weiteres gebrochenes Herz in dieser schier endlosen Kette. Mensch Horst, denke ich, du bist schon ein Schwerenöter und schnitze eine weitere Kerbe in meinen Schreibtisch.

0 Kommentare

Das neue Horst-Evers-Buch ist da!

Ihr erstes Geschenk für Weihnachten 2021! Reinhören!

Willkommen auf den neuen Heimseiten von Horst Evers

Vieles ist schon schön geworden. Manches braucht noch ein bisschen, aber alles ist in Behandlung. Es gibt Informationen über die Programme, die Veranstaltungen, Bücher, CDs und über Horst Evers selbst.

Kontaktlose Schlägereien

In unserem Drogeriemarkt, in dem bis gestern ein Wachmann stand, stehen nun zwei. Beide wirken überhaupt nicht so, als hätten sie Interesse daran, einen Streit zu schlichten.

www.krisenkalender.de

Zuhause ist es doch am Schönsten. Ich warte wie andere geduldig darauf, wieder auf Bühnen oder zumindest in den Zug zu dürfen.

Die Live-Aufnahme des Hörbuchs zum neuen Geschichtenband

Letztes Jahr schrieb ich: „Jedes Jahr, wenn sich mein Nachbar Rüdiger wieder eine Flasche Vodka kauft, …“

Letzte Lesungen vorm Jahresrückblick

Jedes Jahr, wenn sich mein Nachbar Rüdiger wieder eine Flasche Vodka kauft, 24 Striche an den Rand macht und behauptet, das wäre nun quasi sein Adventskalender, weiß ich: Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Doch vorher ist noch einiges zu tun.

Wäre ich du, würde ich mich lieben

Heute ist es soweit. Das neue Buch erscheint. Es heisst „Wäre ich Du, würde ich mich lieben“ und erklärt praktisch in 56 eigenständigen Geschichten diesen Titel. Unter anderem. Ich finde, das Buch ist wirklich schön geworden, weshalb ich dem Verlag auch explizit...

Der Frühschoppen wird 23

Es war ein kühler, düsterer Sonntag im Herbst des Jahres 1990, als einige seltsame Herren die behauptete Bühne im Keller eines besetzen Hauses in der Berliner Brunnenstraße betraten und erstmals wildfremden Menschen öffentlich ihre Geschichten vorlasen … Was aus der...

Es wird wieder vorgelesen

Seltsame Dinge gehen vor in der Welt. Hertha BSC ist Tabellenführer. Fraglos ein erster Schritt zum „Championsleague-Finale daheim“ im Mai 2015. Dennoch sollte man auf dem Teppich bleiben. Jetzt schon davon zu sprechen, dieses Finale unbedingt gewinnen zu müssen, wäre...

Der Frühling zeigt sich

Pünktlich zum Frühling habe ich am Montag, dem 7. März wieder neue Geschichten für Radio 1 aufgenommen. Die Aufnahmen sind in jedem Falle sehr schön geworden. Allen die Karten gewonnen hatten und dabei waren, möchte ich noch einmal herzlich danken für die schicke...